Heutzutage gibt es immer mehr Menschen, die ein eigenes Pferd besitzen und sich darum kümmern. Dabei gibt es die meisten Pferdefans in der Gruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, vor allen Dingen sind es Mädchen und junge Frauen.

Selbst wenn man kein eigenes Pferd hat, weil man es sich nicht leisten kann oder einfach weil man zu wenig Zeit und keine Möglichkeit hat, es irgendwo unterzubringen, muss man nicht auf den Reitsport verzichten. Es gibt nämlich auch die Möglichkeit, dass man sich bei einem Pferdeclub anmeldet, bei dem man dann Beiträge zahlt, damit man ein Pferd regelmäßig ausreiten und sich darum kümmern kann.

In Deutschland gibt es sehr viele verschiedene von diesen Reitervereinigungen, bei denen man Mitglied werden kann. Jede hat natürlich verschiedene Rassen von Pferden, die in der Vereinigung gehalten werden und die man ausreiten kann.

Wenn man sich also dazu entschließt, sich bei einer solchen Vereinigung anzumelden, kann dies viele verschiedene Vorteile mit sich bringen. Zum anderen ist es aber auch so, dass man auch Verpflichtungen nachkommen muss, wie dass man Beiträge zahlt, dass man regelmäßig für das Pferd oder für verschiedene Pferde Zeit hat und das man sich mit ihnen beschäftigt und sie nach dem Reiten pflegt.

Die Vorteile, die man hat, sind dass die Beiträge, im Vergleich zur Haltung eines eigenen Pferdes, relativ gering sind und dass man sich nicht darum kümmern muss, wenn es dem Pferd nicht gut geht. Dafür sind nämlich die Clubbesitzer und Ärzte verantwortlich, die häufig die Tiere füttern und sehen, wie es ihnen geht. Zudem kann man auch manchmal mit einem anderen Pferd reiten, da man nicht an ein Pferd gebunden ist, wie wenn man ein eigenes Pferd hat.

Es kann sehr schön sein, dass man in einem Kreis von Menschen ist, die das gleiche Interesse wie man selbst haben und das ist auch ein weitere Grund dafür, dass es jährlich immer wieder viele neue Anmeldungen in diesen Reitervereinigungen, auch Pferdeclubs genannt, gibt.